Für einen sicheren Betriebsablauf und eine schnelle, datenschutzkonforme Kontaktrückverfolgung

Die ultimative Digitallösung zur Abstandswarnung und Nachverfolgung von Infektionsketten

"Neue Normalität" am Arbeitsplatz trotz Corona

Gemeinsam mit unserem starken Partner und Anbieter für Echtzeitlokalisierungstechnologie KINEXON bieten wir Ihnen die digitale Lösung SafeZone: Erfahren Sie, wie die prämierte Technologie bereits in der Praxis in verschiedensten Branchen angewendet wird und vermeiden Sie nicht nur kritische Kontakte , sondern identifizieren Sie bei einer Infektionsmeldung mögliche Ansteckungen.

Denn um Ihren laufenden Betrieb zu sichern, sind zwei Punkte für Ihr Unternehmen unumgänglich: Mitarbeiterschutz und Prozesssicherheit.

"Made in Germany" - das erste industrietaugliche Wearable, um Mitarbeiter und Prozesse zu schützen.

Bei KINEXON SafeZone handelt es sich um keine App - Das Herzstück der neuen Lösung ist der KINEXON SafeTag, ein kleines und leichtes Wearable, z.B. für das Handgelenk. Damit lassen sich einerseits Abstandsregeln unter Mitarbeitern sicherstellen. Zusätzlich können Sie durch die zugehörige Software Ihre Betriebsprozesse nachhaltig schützen, falls es in Ihrem Betrieb doch zu einer Infektion kommen sollte. Und dies alles selbstverständlich datenschutzkonform, präzise und sofort einsatzbereit.

Der SafeTag misst einmal pro Sekunde zuverlässig die Abstände zwischen einzelnen Trägern. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Befestigung, beispielsweise am Handgelenk als Armband, als Clip oder an einem Lanyard in einer Ausweistasche. So kann jeder Mitarbeiter seine persönlicheTragelösung wählen und ungehindert arbeiten.

Egal, ob Sie im Büro, in der Produktion oder bei Events arbeiten: Je nach Arbeitsumfeld sind auch die Lösungsanforderungen individuell. Innerhalb der Software-Applikation SafeZone können Sie unterschiedliche Warnprofile definieren. Dies sind beispielsweise Alarmprofile innerhalb einer kleinen Arbeitsgruppe, Abstandseinstellungen bei mehreren Gruppen oder auch verschiedene Einstellungen wie Daueralarm oder Ruhezonen für bereits geschützte Bereiche (Alarmdeaktivierung).

Den Mitarbeiterschutz um das Contact Tracing erweitern

Der SafeTag lässt sich auch um eine Tracing-Software erweitern. Somit können Sie relevante Daten zu kritischen Kontakten speichern und datenschutzkonform durch Ihren Betriebsarzt oder Betriebsrat nachverfolgen. Mögliche Ansteckungen lassen sich dadurch im Falle einer Infektionsmeldung in kurzer Zeit identifizieren.
Weitere Informationen zum Thema Kontakt-Nachverfolgung finden Sie in der entsprechenden Broschüre.

Contact Warning

Um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, haben gemäß Regierungen, Experten und Verbänden geltende Abstandsregelungen oberste Priorität. Mit KINEXON SafeZone tragen Mitarbeiter ein kleines, 15 g leichtes Wearable, das sie sofort warnt, bevor Personenkontakte infektionskritisch werden.

  • Akustische und optische Warnsignale
  • Konfigurierbare Warnprofile
  • Zentimetergenaue Abstandserfassung
  • Kein Tracking und höchster Datenschutz
  • Keine Infrastruktur

Contact Tracing

Hundertprozentigen Infektionsschutz kann keine Maßnahme bieten. Mit SafeZone kommen Unternehmen ihrer Verantwortung nach. Die Software zum Contact Tracing lässt mögliche Infektionsketten sofort nachverfolgen und sichert Mitarbeitergesundheit und Arbeitsprozesse für den Worst Case:

  • Infos über Kontaktnähe und ‑dauer
  • Bewertung von Kontaktintensitäten
  • Individuelle Konfiguration
  • Einfache & schnelle Bedienung
  • Datenschutzkonforme Identifikation

Sie möchten eine Beratung zu KINEXON SafeZone? Über unser Kontaktformular wird Ihre Anforderung direkt von unserem Partner KINEXON bearbeitet.

Schöpfen Sie das volle Potential technischer Maßnahmen aus

Gemäß dem STOP-Prinzip sind vor allem technische Maßnahmen, wie der Einsatz von KINEXON SafeZone zur Abstandsmessung und Kontaktnachverfolgung, zu treffen. Diese versprechen, nach der kompletten Beseitigung der Gefahrenquelle selbst, den höchsten Schutzeffekt.

So rettet KINEXON SafeZone durch den Schutz von Mitarbeitern bares Geld:

Ein Mitarbeiter, der mit COVID-19 infiziert ist, kann zu einem vollständigen Stillstand des Betriebs führen. Der finanzielle Schaden kann bereits nach 10 Arbeitstagen in die Millionen gehen. Dieses Rechenbeispiel zeigt, wie wichtig effiziente Schutzmaßnahmen sind — für die Gesundheit der Mitarbeiter und das Unternehmen zugleich.

Wie viele Mitarbeiter könnte eine Person potentiell in einer Firma anstecken?

Nehmen wir beispielsweise einen willkürlichen Betrieb X mit einer Mitarbeiterzahl von 500. Wird bekannt, dass sich einer der 500 mit COVID-19 infiziert hat, könnte sich rein theoretisch in den Tagen, in denen die Person im Betrieb war, jeder der ebenfalls Anwesenden infiziert haben.

Natürlich lässt sich die Zahl nach unten korrigieren, da einige Mitarbeiter im Urlaub waren, andere in komplett anderen Räumlichkeiten zugange waren und wieder andere vielleicht nur auswärts arbeiteten. Diese Personen im ersten Schritt zu identifizieren, muss innerhalb weniger Stunden — im besten Fall — Minuten passieren.
Gelingt dies nicht, müssten solange alle in Quarantäne geschickt werden. Der zuverlässige Schutz der Mitarbeiter hat schließlich stets oberste Priorität.

Für dieses unternehmerische Horror-Szenario wurde KINEXON Safe­Zone entwickelt. Ist diese Software im Einsatz, werden Mitarbeiter im Alltag über die Warn-Funktion effizient dabei unterstützt, einen sicheren Mindestabstand zu halten und so das generelle Ansteckungsrisiko signifikant zu reduzieren.

Zum anderen ermöglicht sie es — in der erweiterten Version — direkt nach Bekanntwerden eines Infektionsfalls die theoretische Zahl von 500 eventuell angesteckten Kollegen auf Wenige zu reduzieren, die tatsächlich einen kritischen Kontakt mit dem Infizierten hatten.

Wie hoch wäre der quarantänebedingte Ausfall in Betriebsstunden - und in Euro?

"Nur" 50 Mitarbeiter müssen 10 Arbeitstage in Quarantäne und fallen für Ihre Fima aus:

Bis zu 500 Mitarbeiter müssen 10 Arbeitstage in Quarantäne und fallen aus:

Verlorene Betriebsstunden bei 50 betroffenen Mitarbeitern:

20% quarantänebedingt ausgefallene Betriebsstunden, die sich laut Expertenschätzungen nicht kompensieren lassen.
750 ersatzlos verlorene Betriebsstunden - und damit verlorene Produktivität.

60% quarantänebedingt ausgefallene Betriebsstunden, die sich laut Expertenschätzungen nicht kompensieren lassen.
22.500 ersatzlos verlorene Betriebsstunden - und damit verlorene Produktivität.

Die aktuelle Mindestabnahme-Menge des SafeTag beträgt 30 Stück. Die Kosten belaufen sich auf ca. 0,65 € pro Tag.

Ausführlichere Informationen zur SafeZone- Technologie „Made in Germany“ erhalten Sie in der Broschüre (PDF)

Sie möchten Ihre Mitarbeiter und Ihre Betriebsprozesse schützen?

Und haben Interesse an dieser prämierten KINEXON SafeZone Lösung? Dann kontaktieren Sie uns am besten noch heute, Ihre Anfrage wird direkt von uns und unserem Partner KINEXON bearbeitet.

Bitte beachten Sie: Der Mindestbestellwert beträgt 30 SafeTags, KINEXON SafeZone wird aktuell nur in Europa und Nordamerika vertrieben.

Im Warenkorb

Zum Warenkorb
Zum Warenkorb